Sonntag, 13. November 2016

Opel Ampera-e - ein interessantes Elektroauto

Schon seit einiger Zeit gibt es Informationen zum kommenden E-Auto von Opel, welches voraussichtlich Ende des 1. Quartals 2017 verfügbar sein soll, dem Ampera-e.

Da viele Informationen zum Ampera-e weit verstreut im Internet auf vielen Blogs, Foren und Webseiten zu finden sind, habe ich mir mal die Arbeit gemacht und einige bekannte Daten zusammengetragen.

Opel selbst hat eine Webseite für den Ampera-e mit einem stylischen Video und leider wenigen Informationen bereitgestellt: www.ampera-e.de und www.opel.de


Da ich mich sehr für dieses Fahrzeug interessiere, hier die wichtigsten gesuchten und zusammengetragenen Daten:

  • mehr als 500 km Reichweite nach NEFZ (neuer Europäischen Fahrzyklus)

Der NEFZ ist nicht wirklich aussagekräftig, aber es existieren Angaben zum baugleichen Chevrolet Bolt nach EPA-Zyklus mit einer Reichweite von 380 km. Dies wäre ein sehr erfreulicher Wert und würde einem Verbrauch von 15,8 kWh/100 km beim angekündigten 60 kWh Akku entsprechen.
Laut detroitnews.com soll der Akku sogar eine Kapazität von 70 kWh besitzen.

Dieser Verbrauchswert könnte durchaus stimmen, mein Renault Zoe benötigt bei meiner Fahrweise ca. 15 kWh/100 km, dies allerdings nur bei warmen Temperaturen.
Mit schneller Fahrweise und Autobahn bei ca. 120 km/h sollten in der Praxis 300 km möglich sein.

  • Elektromotor mit 360 Nm Drehmoment und 204 PS
  • Beschleunigung von 0 - 50 km/h in ca. 3,2 Sekunden
  • Beschleunigung von 80 km/h auf 120 km/h in ca. 4,5 Sekunden

Mit diesen Angaben sollte eine Beschleunigung von 0 - 100 km/h in ungefähr 7 Sekunden möglich sein.

  • Kofferraumvolumen 381 Liter

Zum Vergleich der Renault Zoe soll 330 Liter Kofferraumvolumen haben.

  • Lademöglichkeit: 50 kW Gleichstrom über CCS
  • 4,6 kW Wechselstrom über Typ 2

In der Praxis würde ich davon ausgehen, dass man an CCS Strom für ca. 100 km in unter 30 Minuten laden kann.

Wie hoch ist nun der Preis für den Ampera-e?
Nichts genaues weiß man darüber. Der baugleiche Chevrolet Bolt soll in den USA ca. 37000 Dollar kosten.
Da der Opel Ampera-e im gleichen Werk in Orion Township, Michigan gebaut wird, ist also nicht mit einem günstigeren Preis zu rechnen. Hinzu kommen noch die Importkosten aus den USA.

Mein Prognose für den Preis liegt bei 39000 Euro.

Freitag, 19. August 2016

30000 elektrische Kilometer in 2 Jahren

Mit dem heutigen Tag habe ich mit dem Renault Zoe 30000 elektrische Kilometer innerhalb von etwas mehr als 2 Jahren zurückgelegt.


In diesem Zeitraum wurde zwei Mal ein Service bei Renault gemacht.
Die Kosten für Service A beliefen sich auf 68,35 Euro, die Kosten für Service B auf 78,29 Euro, also aus meiner Sicht sehr günstig.

Im März diesen Jahres, erfolgte ein technischer Rückruf für den Zoe, bei dem die ordnungsgemäße Verlegung des Bremsschlauchs vorne kontrolliert wurde. Da dies der Fall war, wurden keine weiteren Arbeiten durchgeführt.

Probleme gab es ansonsten nur mit der nicht richtig funktionierenden Regelung der Heizung / Klimaanlage. Das Problem wurde letztendlich mit einem Update behoben.

Weiterhin wurde auf Wunsch das Armaturenbrett getauscht, um die Spiegelungen in der Frontscheibe zu mindern.

Insgesamt bin ich mit dem Renault Zoe sehr zufrieden.
Die Probleme mit dem Renault Twizy, den ich vorher knapp über 2 Jahre gefahren bin, hatte ich schnell vergessen, obwohl diese erst zum Kauf des Zoe führten.

Der Verbrauch hat sich so um die 15 kWh / 100 km eingepegelt, je nach Fahrweise ;)

allzeit einen vollen Akku wünscht
René

Freitag, 22. Juli 2016

Elektroautos in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern waren zum 01.01.2016 nur 176 Elektrofahrzeuge zugelassen. (Quelle: Kraftfahrt Bundesamt)
Das ist ein Anteil von ca. 0,24 % an allen in MV zugelassenen Fahrzeugen.




Mittwoch, 1. Juni 2016

Ladesäule getestet

Bin heute mal zum Testen zur neuen Ladesäule am Burger King gefahren.
Meine Ladekarte von "The New Motion" wurde anstandslos akzeptiert.
Die Ladeleistung für meinen Zoe wurde mit 39 kW angezeigt. Die Bedienung der Ladesäule ist sehr einfach, so soll es sein.

Nachfolgend noch ein paar Bilder vom Standort, der Ladesäule und dem Ladevorgang.






Montag, 30. Mai 2016

Ladesäule steht bereits

Die Ladesäule beim Burger King in Stralsund wurde heute bereits aufgestellt und angeschlossen.
Als ich heute Nachmittag vorbeikam, war der Techniker noch vor Ort und ich konnte einen kurzen Blick in die Ladesäule werfen.


Die Ladesäule stammt von der e8energy GmbH und soll voraussichtlich am 23.06.2016 offiziell in Betrieb genommen werden.
So wie es aussieht ist es wohl das Modell Multistandard Ladestation @Express

Die Ladesäule verfügt über folgende Anschlüsse:

1 x CHAdeMO (50 kW)
1 x CCS (50 kW)
1 x Typ 2 (festes Kabel 43 kW)
1 x Typ 2 Dose (22 kW)

Laut Techniker wurde bereits eine Probeladung mit dem städtischen i3 an CCS mit 50 kW durchgeführt.