Samstag, 15. April 2017

Wechsel von IP-Symcon zu ioBroker

Da ich mit der Nutzung von IP-Symcon nicht voll zufrieden war, habe ich mich nach einer alternativen Lösung umgesehen.
Als sehr vielversprechend erschien mir ioBroker.

Da ich nicht wieder mit einem Raspberry Pi rumbasteln wollte, weil schon genug Zeit für die Konfiguration / Programmierung und Einbindung von Komponenten draufgeht und die Erstellung einer Oberfläche für das Wandtablet, habe ich mich entschlossen ein altes Netbook mit Windows 7 von Medion zu reaktivieren, welches schon ziemlich verstaubt in einem Schubfach ruhte.

Nach Reaktivierung des Netbooks und Installation von ioBroker (Installation verlief problemlos) konnte ich auch sofort die Homematic CCU2 an ioBroker anbinden.

Da mir nun mehr Möglichkeiten mit ioBroker offen standen, habe ich mir auch eine Steckdose und LED Leuchtmittel sowie das WLAN Gateway von Osram bestellt und ebenfalls in ioBroker eingebunden. 
Eine etwas günstigere Innr LED Lampe funktioniert übrigens auch mit dem Osram Gateway.

Amazon Echo habe ich auch bereits in ioBroker eingebunden, allerdings noch nichts weiter damit ausprobiert.

Das schwierigste an der Umstellung war die Umsetzung meiner bisherigen Ladebox Steuerung von IP-Symcon zu ioBroker, welche ich heute durchgeführt habe.
Einhergehend mit der Ladebox Steuerung (Phoenix Contact Ladecontroller) musste ich auch den Fronius Symo Hybrid mit seinem Smartmeter wieder via Modbus TCP in ioBroker einbinden, mit ein wenig rumprobieren gelang mir auch dies.
Die Umsetzung des PHP Scriptes aus IP-Symcon zu Javascript in ioBroker gelang mir dann doch relativ zügig und problemlos.

Somit habe ich den Umstieg auf ioBroker praktisch erledigt und kann den Raspberry Pi wieder abbauen.

Sehr gut gefällt mir an ioBroker, dass man durch einfaches Hinzufügen von Instanzen sehr viele Adapter für verschiedenste Geräte und Aufgaben hinzufügen kann. So auch einen Editor (VIS) zur Erstellung von Oberflächen (Visualisierung).

Relativ einfach kann man sich so seine eigene Oberfläche für die Nutzung von ioBroker einrichten.

ioBroker ist somit im Moment das Werkzeug meiner Wahl, es ist sehr flexibel, modular aufgebaut und kostenlos.

Anbei ein paar Screenshots meiner sehr einfachen und übersichtlichen Tablet Oberfläche, realisiert mit den Standardmitteln von ioBroker, natürlich noch lange nicht fertig ;)
Wichtig war die Wetterseite für den WAF.










Samstag, 10. Dezember 2016

Weihnachtszeit - Zeit für Gewürzkuchen

Hier das Rezept für einen Gewürzkuchen, nach dem Rezept meiner Oma, die jedes Jahr fast die gesamte Verwandtschaft damit versorgt hat.
Der Kuchen schmeckt auch einfach nur gut und passt hervorragend in die Weihnachtszeit.

  • 125 g Butter
  • 100 g Haselnußmehl
  • 100 g Mandeln (gehobelt)
  • 200 g Rosinen
  • 4 Eßlöffel Rum (oder ein Schnapsglas voll, kann auch ein wenig mehr sein)
  • 4 Eier, davon das Eiweiß trennen und als Schnee zum Schluß unterheben
  • 2 Tassen Mehl
  • 2 Tassen Zucker
  • 1 Tasse Kaffee inkl. Kaffeegrund (frisch aufgebrüht, so dass er noch warm ist, wegen der Butter)
  • 3 bis 4 Eßlöffel Kakao
  • 1 Eßlöffel Zimt
  • 1 Teelöffel Muskatnuß
  • 1 Teelöffel Nelken (gemahlen)
  • 1 Päckchen Backpulver
Das Ganze dann in den Herd bei 200 Grad ca. 60 - 70 min auf dem untersten Einschub in einer Kastenform backen.
Zum Schluss den Kuchen noch mit Zuckerguss bestreichen.

Am Besten schmeckt der Kuchen, wenn er ein paar Tage in Alufolie gelegen hat.

Sonntag, 13. November 2016

Opel Ampera-e - ein interessantes Elektroauto

Schon seit einiger Zeit gibt es Informationen zum kommenden E-Auto von Opel, welches voraussichtlich Ende des 1. Quartals 2017 verfügbar sein soll, dem Ampera-e.

Da viele Informationen zum Ampera-e weit verstreut im Internet auf vielen Blogs, Foren und Webseiten zu finden sind, habe ich mir mal die Arbeit gemacht und einige bekannte Daten zusammengetragen.

Opel selbst hat eine Webseite für den Ampera-e mit einem stylischen Video und leider wenigen Informationen bereitgestellt: www.ampera-e.de und www.opel.de


Da ich mich sehr für dieses Fahrzeug interessiere, hier die wichtigsten gesuchten und zusammengetragenen Daten:

  • mehr als 500 km Reichweite nach NEFZ (neuer Europäischen Fahrzyklus)

Der NEFZ ist nicht wirklich aussagekräftig, aber es existieren Angaben zum baugleichen Chevrolet Bolt nach EPA-Zyklus mit einer Reichweite von 380 km. Dies wäre ein sehr erfreulicher Wert und würde einem Verbrauch von 15,8 kWh/100 km beim angekündigten 60 kWh Akku entsprechen.
Laut detroitnews.com soll der Akku sogar eine Kapazität von 70 kWh besitzen.

Dieser Verbrauchswert könnte durchaus stimmen, mein Renault Zoe benötigt bei meiner Fahrweise ca. 15 kWh/100 km, dies allerdings nur bei warmen Temperaturen.
Mit schneller Fahrweise und Autobahn bei ca. 120 km/h sollten in der Praxis 300 km möglich sein.

  • Elektromotor mit 360 Nm Drehmoment und 204 PS
  • Beschleunigung von 0 - 50 km/h in ca. 3,2 Sekunden
  • Beschleunigung von 80 km/h auf 120 km/h in ca. 4,5 Sekunden

Mit diesen Angaben sollte eine Beschleunigung von 0 - 100 km/h in ungefähr 7 Sekunden möglich sein.

  • Kofferraumvolumen 381 Liter

Zum Vergleich der Renault Zoe soll 330 Liter Kofferraumvolumen haben.

  • Lademöglichkeit: 50 kW Gleichstrom über CCS
  • 4,6 kW Wechselstrom über Typ 2

In der Praxis würde ich davon ausgehen, dass man an CCS Strom für ca. 100 km in unter 30 Minuten laden kann.

Wie hoch ist nun der Preis für den Ampera-e?
Nichts genaues weiß man darüber. Der baugleiche Chevrolet Bolt soll in den USA ca. 37000 Dollar kosten.
Da der Opel Ampera-e im gleichen Werk in Orion Township, Michigan gebaut wird, ist also nicht mit einem günstigeren Preis zu rechnen. Hinzu kommen noch die Importkosten aus den USA.

Mein Prognose für den Preis liegt bei 39000 Euro.

Freitag, 19. August 2016

30000 elektrische Kilometer in 2 Jahren

Mit dem heutigen Tag habe ich mit dem Renault Zoe 30000 elektrische Kilometer innerhalb von etwas mehr als 2 Jahren zurückgelegt.


In diesem Zeitraum wurde zwei Mal ein Service bei Renault gemacht.
Die Kosten für Service A beliefen sich auf 68,35 Euro, die Kosten für Service B auf 78,29 Euro, also aus meiner Sicht sehr günstig.

Im März diesen Jahres, erfolgte ein technischer Rückruf für den Zoe, bei dem die ordnungsgemäße Verlegung des Bremsschlauchs vorne kontrolliert wurde. Da dies der Fall war, wurden keine weiteren Arbeiten durchgeführt.

Probleme gab es ansonsten nur mit der nicht richtig funktionierenden Regelung der Heizung / Klimaanlage. Das Problem wurde letztendlich mit einem Update behoben.

Weiterhin wurde auf Wunsch das Armaturenbrett getauscht, um die Spiegelungen in der Frontscheibe zu mindern.

Insgesamt bin ich mit dem Renault Zoe sehr zufrieden.
Die Probleme mit dem Renault Twizy, den ich vorher knapp über 2 Jahre gefahren bin, hatte ich schnell vergessen, obwohl diese erst zum Kauf des Zoe führten.

Der Verbrauch hat sich so um die 15 kWh / 100 km eingepegelt, je nach Fahrweise ;)

allzeit einen vollen Akku wünscht
René